Vom Wohnzimmer in die Werkshalle – Gamification in der Industrie

In ihren Anfängen in den 1970er Jahren noch als Kuriosität belächelt, entwickelte sich die Gaming-Branche in den letzten Jahrzehnten zu einem der umsatzstärksten Industrien im Unterhaltungsbereich. Spiele, egal ob auf Konsole oder auf dem PC, sind allseits beliebt und bereits fester Bestandteil der Popkultur. Professionelle Spieler tragen mittlerweile ihre Wettkämpfe, bei denen es teilweise um Preisgelder im sechsstelligen Bereich geht, vor einem Millionenpublikum aus. Um auf diesem Niveau mithalten zu können, ist nicht nur stundenlanges Training nötig, Spieler müssen zusätzlich ein umfangreiches Set an Fähigkeiten mitbringen. Doch was hat das alles mit einem Service-Techniker zu tun?

Tatsächlich ist es vom Wohnzimmer in die Werkshalle nur ein kleiner Schritt. Stetig kommen innovative neue Technologien auf den Markt, die den Service- und Montageprozess deutlich verändern. Gamification, d.h. Anwendung von spieletypischen Elementen in spielfremden Szenarien, lautet dabei das Stichwort. Hierzulande größtenteils noch unbekannt, stellt dieser Ansatz eine Möglichkeit dar, u.a. Produktionsprozesse zu optimieren und Mitarbeiter zu schulen. Wir zeigen Ihnen, welche Bereiche in Ihrem Unternehmen mit welchen Methoden von Gamification profitieren können.

 

Im Außendienst

Viele Aufgaben im Außendienst gelten als langwierig und anstrengend. Umso wichtiger ist es, Mitarbeiter mit den richtigen Methoden zu motivieren. In der Gaming-Branche ist der Einsatz von Ranglisten zum Aufzeigen der besten Spieler weit verbreitet. Die Teilnehmer werden durch diesen angeheizten Wettbewerb motiviert mehr Zeit und Energie in ein Spiel zu stecken. Der gleiche Ansatz kann auch im Außendienst verwendet werden. Es ist beispielsweise möglich, Ranglisten für Dinge, wie etwa die Anzahl an abgeschlossenen Service-Calls, einzuführen und die Techniker dadurch in einen Wettbewerb treten zu lassen.
Gleichermaßen kann eine direkte Bewertung durch den Endkunden mithilfe einer Field Management Software eingeführt werden um dadurch die Motivation auf guten Service aufrecht zu erhalten. Derartige Technologien werden bereits in einigen Wiener Bezirksämtern eingesetzt. Hier werden Besucher nach dem amtlichen Termin aufgefordert, mittels unterschiedlicher Smileys ihre Zufriedenheit mit der Beratung anzugeben. Die spielerische Interaktion ist unkompliziert, macht Spaß und Angestellte können schnell aus dem Feedback lernen.


In der Fertigung

Qualität und Effizienz hängt von den Mitarbeitern, aber vor allem auch von den Maschinen ab. Mit den Mitteln der Gamification – beispielsweise visuellem und auditivem Feedback – kann die Bedienerführung vereinfacht werden. Dadurch entstehen nicht nur Effizienzgewinne, sondern häufig kann auch eine höhere Zufriedenheit beim Mitarbeiter bewirkt werden, und zufriedene Mitarbeiter machen weniger Fehler.


In der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern

Wie bereits beschrieben dient Gamification der Simplifizierung von Tätigkeiten und soll gleichzeitig mittels Spaßfaktor die Motivation an der Arbeit steigern. Dies ist zum Beispiel bei der Einarbeitung von neuen Mitarbeitern oder bei der Einführung von neuen Tools nützlich. Je reibungsloser die Neueinführung von statten geht, umso mehr profitiert das Unternehmen davon. Als Methoden lassen sich hier neben den erwähnten Punktesystemen und Rankings auch Gamification Elemente wie Quests nutzen, um klassische Trainings interessanter zu gestalten. Abhängig vom notwendigen Trainingsinhalt könnten diese sogar vollständig durch Lernspiele sogenannte „Serious Games“ ersetzt werden.


Die beschriebenen Beispiele sind bisweilen bloß ein simpler Vorgeschmack einer Vielzahl an Möglichkeiten, interne und externe Prozesse spielerisch zu optimieren. Die Grundprinzipien sind jedoch stets dieselben. Arbeitsprozesse können durch Gamification neudefiniert oder sogar revolutioniert werden. Die spielerische Herangehensweise kann Spaß, Motivation und Zufriedenheit bei den Mitarbeitern stärken und diese somit besser an ihren Arbeitsplatz binden. Neben einer gesteigerten Effizienz sind auch langfristige Lerneffekte und Einstellungsänderungen beobachtbar. Wichtig ist jedoch, für jedes Unternehmen spielerische Prozesse zu finden, die auf die eigene Mitarbeiterschaft und die definierten Unternehmensziele zugeschnitten sind.

 


 

© Lefei Shen von Tablet Solutions